Test: Bitdefender Internet Security 2013

 Facebook Twitter

Letztes Jahr hatte Bitdefender schon mit seiner Top Internet Security Suite  die Konkurrenz KO geschlagen, besonders dank einem Leistungsfähigem Antivirenmotor, ein klares Interface und eine intelligente automatische Warnmeldung Funktion. Die 2013 Ausgabe surft auf der Welle weiter und bietet einige Neuheiten die anspruchsvolle Benutzer befriedigen wird.


Bitdefender Internet Security 2013 : wieder ganz oben


Die Installationsdatei ist eine ein „pre-downloader“, wiegt mehrere hunderte von Mb und dient dazu die PC Analyse und die Installation vorzubereiten. Parallel zum Download läuft auch noch eine Systemanalyse, Geduld ist also gefragt. Die vollständige Installation nimmt ca. 1.8 Gb auf der Festplatte, prüfen Sie ob Sie auch genug Speicher frei haben.


Nach der installation, ohne System Neustart, ist die Software gebrauchsbereit und eingestellt. Einzige sichtbare Neuheit : ein Widget auf dem Büro der die Leistungen anzeigt und als Funktionszentral dient. Dort kann man sich über die Aktivität der Firewall erkundigen, Analysenergebnisse lesen und das Sicherheitslevel der Maschine prüfen. Den Widget kann man natürlich auch leicht ausblenden, aber am Anfang ist er ziemlich praktisch und hilfreich. Das Interface hat sich wenig verändert, selber schwarzer Rahmen mit den Schutzmodulen die es schon in der vorherigen Version gab. Die Autopilot Funktions ist Standardeinstellung, man kann aber diese mit einem Klick ausschalten.


Ohne große Überraschung findet man alle stärken der 2012 Version wieder: den leisen Schutz, einen sehr leistungsfähigen Motor, gut gedachte Module und eine vereinfachte Ergonomie. Selbst im fortgeschrittenen Modus braucht man nur wenige Minuten  die verschiedenen Einstellungen zu verändern. Zwei Tools haben uns besonders beeindruckt: der Datenschräder und Safepay, das Onlineshopping Schutzmodul, dieses Jahr wohl sehr in Mode


Obwohl die USB Immunizer Funktion sehr erwartet war, konnten wir kein Zeichen von ihr sehen als wir einen USB Stick eingeklinkt haben. Der Kinderschutz, auch als Einzelversion erhältlich, ist mit Bitdefender Internet Security 2013 eingeschlossen.
Das Safepay Modul ist völlig unabhängig. Wie bei  einer privaten Browser Session öffnet er ein neues Fenster sobald Sie auf einen Onlineshop zur Kasse gelingen. Eine virtuelle Tastatur ermöglicht Ihnen Ihre Zahlungsdaten, Kundendaten und Kartennummern einzugeben (ein @ Symbol hätte ruhig mit dabei sein dürfen). Das Modul erschien uns auf jeden Fall als umfangreich und sicherheitswürdig.


Bitdefender Internet Security 2013 screenshot


Natürlich ist das Programm immer noch einer der besten wenn es um den Kampf gegen Schädlinge geht. Av-Test hat ein neues Mal den Bitdefender Motor belohnt (5.5/6 für den Schutz) und der Echtzeit Schutz reagiert in der Sekunde und lässt keinen Platz für Zweifel oder Eindringlinge. Die Entseuchung von ungewünschter Software ist absolut und blitzschnell. Im manuellen Modus konnten wir den Malwareschutz testen, als Download und auch während der Extrahierung aus einer Archivdatei. Wir haben dem Programm mehrere infizierte Dateien vorgelegt (.exe, infizierte Keygen, .rar, Passwort geschützte .zip  usw.) und alle wurden richtig erkannt. Nur bei der gezielten Analyse von Dateien kam Bitdefender ein bisschen ins rudern, was aber bei einer Komplettanalyse der Archiven nicht selten ist.

Dies müsste jedoch nicht zu sehr vorgehalten werden, es sei denn das Antivirus benachteiligt die Benutzung des PCs. Auf unserer Testmaschine (Windows XP SP3, 1Gb RAM, 1.8 Ghz Prozessor) wurden die Systemressourcen nur bei der gezielten Datenanalyse hoch beansprucht. Internet Suchergebnisse mit aktiviertem Search-Adviser dauerten kaum eine Sekunde länger. Bitdefender ist daher einer der besseren Programme und einen besseren Rechner als unserer ist empfohlen. Wir bedauern auch die fast 2Gb Festplatte die vom Programm für die Installation verlangen werden, einer der schwersten auf dem Markt.


Zusammenfassung: Ausgezeichnet


Bitdefender folgt seinem 2012 « leisen Schutz » Trend und bietet dieses Jahr eine ausgezeichnete Software für seine Benutzer. Ein fortgeschrittenes und benutzerfreundliches Produkt das sowohl von Omi oder ihrem Geek Enkel problemlos benutzt werden kann.


Mindest-Systemanforderungen:


Betriebssystem: Microsoft Windows XP SP3 (32-Bit), Vista (SP2), Microsoft Windows 7(SP1), Microsoft Windows 8
CPU: 800MHz Prozessor
Speicher (RAM): 1.0 GB
Freier Festplattenspeicher: 1,8 GB freier Speicherplatz (mindestens 800 MB auf der Festplatte)


Empfohlene Systemanforderungen:


Betriebssystem: Microsoft Windows XP SP3 (32-Bit), Vista (SP2), Microsoft Windows 7(SP1), Microsoft Windows 8
Prozessor: Intel CORE Duo (1,66 GHz) oder gleichwertiger Prozessor
Memory (RAM): 1 GB (Microsoft Windows XP)
1.5 GB (Microsoft Windows Vista, Microsoft Windows 7 und Microsoft Windows 8)
Freier Festplattenspeicher: 2,8 GB freier Speicherplatz (mindestens 800 MB auf der Festplatte)


Software-Anforderungen:


Internet Explorer 7 (oder höher) wird benötigt
.NET Framework 3.5 (wird bei Bedarf automatisch von Bitdefender installiert)
Unterstützt/lässt sich integrieren mit:
Firefox 3.6 und höher
Thunderbird 3.0.4
Outlook 2007, 2010
Outlook Express und Windows Mail für x86


Antivirus und Virenschutz

Mehr Informationsportale über Antivirus, Viren und Virenangriffe :